Afrika Cup 2017

Kamerun wird Afrikameister 2017 und fährt zum Confed Cup 2017

Nach einem spannenden Sportjahr 2016 mit der Fußball-EM und den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro stehen auch in diesem Jahr viele Großereignisse an. Vom 14. Januar bis zum 05. Februar wurde  in Gabun der 31. Afrika-Cup ausgetragen, dessen Gewinner sich für den Confederations Cup in Russland qualifizieren wird. Auch wenn der Afrika-Cup in Deutschland in der Regel nicht auf das größte Interesse stößt, ist er sportlich reizvoll und auch in dieser Auflage aus anderen Gründen für deutsche Fußballfans interessant: Denn der Gewinner wird in der Vorrundengruppe B auf den amtierenden Weltmeister Deutschland treffen, daneben auf Chile und Australien. Bekanntester Spieler ist Pierre-Emerick Aubamayang vom BVB – genau deshalb werden auch viele deutsche Fans das Turnier verfolgen.

Pierre-Emerick Aubamayang vom BVB spielt für sein Heimatland Gabun. Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Pierre-Emerick Aubamayang vom BVB spielt für sein Heimatland Gabun. Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Der Afrikameister Kamerun nimmt am Confed Cup 2017 teil

Der Afrikameister nimmt am Confed Cup 2017 teil

Der Afrikameister 2017 Kamerun wird beim Confed Cup 2017 teilnehmen – deshalb schauten auch die deutschen Fußballfans auf den schwarzen Kontinent. Denn der Afrikameister wird in der Confed-Cup Vorrunde gegen Deutschland antreten.

Das Finale und das Spiel um Platz 3

Aktuell am 05.02.2017: Das Finale zwischen Ägypten und Kamerun endet 1:2 – Kamerun ist der neue Afrikameister 2017! Wir erinnern: Der Sieger fährt zum Confed-Cup 2017.

Spiel um Platz 3

DatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
Sa. 04.02 20:00Port-GentilBurkina Faso Ghana 1:0 (0:0)

Finale

DatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
So. 05.02 20:00LibrevilleÄgypten Kamerun 1:2

Insgesamt wurden die Spiele in vier Städten ausgetragen, das Finale zwischen Ägypten und Kamerun (1:2) fand am 5. Februar um 20.00 Uhr in Libreville statt. Das Auftaktspiel am 14. Januar zwischen Gastgeber Gabun und Guinea-Bissau (1:1) wurde ebenfalls in dieser Stadt, der Hauptstadt und größten Stadt Gabuns, ausgetragen. Insgesamt waren für den Afrikacup 16 Mannschaften qualifiziert. Amtierender Afrikameister war die Elfenbeinküste, die sich in der letzten Auflage des Turniers in Äquatorialguinea im Finale gegen Ghana mit 9:8 im Elfmeterschießen durchsetzen konnte. Dies war der zweite Titelgewinn der Ivorer. Im folgenden Text werden neben dem Spielmodus auch die Teilnehmer, die Favoriten und die herausragenden Spieler der Mannschaften vorgestellt. Weiterhin wird auch ein Blick auf die Bedeutung des afrikanischen Fußballs in der FIFA-Weltrangliste geworfen und natürlich werden auch die Möglichkeiten zum Empfang der Spiele in Deutschland vorgestellt.

Die Afrika Cup Teilnehmer 2017

Gruppe AFIFA-RangGruppe BFIFA-Rang
110Gabun 38Algerien
50Burkina Faso 35Tunesien
68Guinea-Bissau 33Senegal
65Kamerun 102Simbabwe
Gruppe CFIFA-RangGruppe DFIFA-Rang
34Elfenbeinküste 53Ghana
48DR Kongo 60Mali
57Marokko 36Ägypten
91Togo 72Uganda

Turnierform & Spielmodus

Der Spielmodus des Afrika-Cups ist ähnlich der Modi bei Welt- und Europameisterschaften. Die 16 qualifizierten Mannschaften spielen zunächst in einer Gruppenphase. Dabei werden vier Gruppen mit je vier Mannschaften gebildet, wobei sich die ersten beiden jeder Gruppe für die anschließende K.O.-Phase qualifizieren. Die Vorrunde findet zwischen dem 14. Januar und dem 25. Januar statt.

Vorrunde

Bei Gleichstand zweier Teams am Ende der Gruppenphase wird wie folgt eine Rangfolge festgesetzt:

  • Höhere Punkte beim direkten Aufeinandertreffen der 2 Teams
  • Die bessere Tordifferenz in allen Gruppenspielen
  • Die höhere Anzahl der Tore in allen Gruppenspielen
  • Losziehung des Organisationskomitees

Bei Gleichstand bei mehr als zwei Teams am Ende der Gruppenphase wird wie folgt eine Rangfolge festgesetzt:

  • Höhere Punktzahl in den Gruppenspielen zwischen den beteiligten Mannschaften
  • Die bessere Tordifferenz in den Gruppenspielen zwischen den beteiligten Mannschaften
  • Die höhere Anzahl der Tore in den Gruppenspielen zwischen den beteiligten Mannschaften
  • Wenn nach den drei oben genannten Punkten immer noch Gleichstand zwischen zwei Teams herrscht, wird wie folgt vorgegangen: Die bessere Tordifferenz in allen Gruppenspielen, die höhere Anzahl an erzielten Toren in allen Gruppenspielen, Losziehung.
  • Losziehung des Organisationskomitee

(Quelle: „Regulations of the Africa Cup of Nations“, Artikel 74, nur auf englisch verfügbar)

K.o.-Runde

Im anschließenden Viertelfinale spielen die Gruppenersten gegen die Gruppenzweiten (28. Januar und 29. Januar), dem folgenden das Halbfinale (1. Februar und 2. Februar) und das Finale (5. Februar). Zwischen den beiden unterlegenen Halbfinalisten wird weiterhin ein Spiel um Platz 3 ausgetragen, das am 4. Februar stattfinden wird.

Steht es nach der regulären Spielzeit von zwei Mal 45 Minuten unentschieden, gibt es eine 2 mal 15 Minuten Verlängerung. Danach entscheidet das Elfmeterschießen über den Gewinner. Dieses gilt auch für das abschließende Finale.

(Quelle: „Regulations of the Africa Cup of Nations“, Artikel 75, nur auf englisch verfügbar)

Die Gruppen und ihre Favoriten

In der Gruppenphase werden unter den 16 Teilnehmens insgesamt vier Gruppen zu je vier Mannschaften gebildet. Die Auslosung für die Gruppen fand am 19. Oktober 2016 in Libreville statt. Im Folgenden werden die vier Gruppen mit ihren jeweiligen Favoriten etwas näher vorgestellt.

In Gruppe A treffen die Mannschaften aus dem Gastgeberland Gabun, Burkina Faso, Guinea-Bissau und Kamerun aufeinander. Dabei ist die Mannschaft aus Kamerun der größte Favorit auf den Gruppensieg. Bereits in der Qualifikation dominierten die Kameruner ihre Gruppe und zählen weiterhin auch zum weiteren Favoritenkreis auf den Titel. Gute Chancen aufs Weiterkommen hat weiterhin die Mannschaft aus Burkina Faso, die sich in einer starken Qualifikationsgruppe durchsetzen konnte.

Gruppe A

Pl.LandSp.SUNToreDiffPk.
1.Kamerun 31205:2+15
2.Burkina Faso 30212:205
3.Gabun 30302:203
4.Guinea-Bissau 30122:5-31

Gruppe B wird angeführt von Algerien, gefolgt von Tunesien, dem Senegal und Simbabwe. Dabei ist die Mannschaft aus Simbabwe der klare Außenseiter in der Gruppe. Zwischen den drei anderen Mannschaften kann sich jedoch ein spannender Kampf auf das Viertelfinale abzeichnen, allen drei Mannschaften ist der Gruppensieg zuzutrauen. Die meiste Turniererfahrung in den letzten Jahren hat sicherlich die Mannschaft aus Algerien, die auch an der letzten Fußballweltmeisterschaft in Brasilien teilnahm, was die anderen Teams aus dieser Gruppe nicht schaffen konnten. Unvergessen ist das Achtelfinale gegen den späteren Weltmeister Deutschland, in dem sich die Deutschen nur knapp in der Verlängerung durchsetzen konnten.

Gruppe B

Pl.LandSp.SUNToreDiffPk.
1.Senegal 32106:2+47
2.Tunesien 32016:5+16
3.Algerien 30215:6-12
4.Simbabwe30124:8-41

Der Top-Favorit und Titelverteidiger befindet sich in der Gruppe C, die Elfenbeinküste. Daneben spielen die Mannschaften aus der Demokratischen Republik Kongo, Marokko und Togo in dieser Gruppe um den Einzug in das Viertelfinale. Die Elfenbeinküste spielte eine durchwachsene Qualifikation, kann dafür aber mit einer großen Erfahrung aufwarten, für sie sollte der Gruppensieg oder zumindest ein zweiter Platz in der Gruppe kein Problem sein. Daneben kann sich die Mannschaft aus dem Kongo Chancen auf das Viertelfinale machen, Marokko werden eher Außenseiterchancen zugedacht, während Togo wohl nach der Vorrunde die Heimreise antreten muss.

Gruppe C

Pl.LandSp.SUNToreDiffPk.
1.DR Kongo 32106:3+37
2.Marokko 32014:2+26
3.Elfenbeinküste 30212:3-12
4.Togo 30122:6-41

Komplettiert werden die Teilnehmer mit den Mannschaften aus der Gruppe D. In dieser Gruppe spielen die Mannschaften aus Ghana, Mali, Ägypten und Uganda. Favorit auf den Gruppensieg ist dabei die ghanaische Mannschaft, die sich auch für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 qualifizieren konnte, dort aber bereits in der Vorrunde ausschied. Ebenfalls gute Chancen auf das Viertelfinale kann sich die Mannschaft aus Ägypten machen, aber auch Mali hat durchaus Chancen. Außenseiter in der Gruppe D ist die Mannschaft aus Uganda.

Gruppe D

Pl.LandSp.SUNToreDiffPk.
1.Ägypten 32102:0+27
2.Ghana 32012:1+16
3.Mali 30211:2-12
4.Uganda 30121:3-21
Die Ägyptische Flagge (kb-photodesign/Shutterstock)

Die Ägyptische Flagge (kb-photodesign/Shutterstock)

Der Spielplan des Africa Cup 2017

Die Vorrunde des Afrika Cup - Der Spielplan

GruppeDatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
ASa. 14.01 17:00LibrevilleGabun Guinea-Bissau 1:1 (0:0)
Sa. 14.01 20.00LibrevilleBurkina Faso Kamerun 1:1 (0:1)
BSo. 15.01 17:00FrancevilleAlgerien Simbabwe2:2 (1:2)
So. 15.01 20:00FrancevilleTunesien Senegal 0:2 (0:2)
CMo. 16.01 17:00OyemElfenbeinküste Togo 0:0
Mo. 16.01 20:00OyemDR Kongo Marokko 1:0 (0:0)
DDi. 17.01 17:00Port-GentilGhana Uganda 1:0 (1:0)
Di. 17.01 20:00Port-GentilMali Ägypten 0:0
AMi. 18.01 17:00LibrevilleGabun Burkina Faso 1:1 (1:1)
Mi. 18.01 20:00LibrevilleKamerun Guinea-Bissau 2:1 (0:1)
BDo. 19.01 17:00FrancevilleAlgerien Tunesien 1:2 (0:0)
Do. 19.01 20:00FrancevilleSenegal Simbabwe2:0 (2:0)
CFr. 20.01 17:00OyemElfenbeinküste DR Kongo 2:2 (1:2)
Fr. 20.01 20:00OyemMarokko Togo 3:1 (2:1)
DSa. 21.01 17:00Port-GentilGhana Mali 1:0 (1:0)
Sa. 21.01 20:00Port-GentilÄgypten Uganda 1:0 (0:0)
ASo. 22.01 20:00LibrevilleKamerun Gabun 0:0
So. 22.01 20:00FrancevilleGuinea-Bissau Burkina Faso 0:2 (0:2)
BMo. 23.01 20:00FrancevilleSenegal Algerien 2:2 (1:1)
Mo. 23.01 20:00LibrevilleSimbabweTunesien 2:4 (1:4)
CDi. 24.01 20:00OyemMarokko Elfenbeinküste 1:0 (0:0)
Di. 24.01 20:00Port-GentilTogo DR Kongo 1:3 (0:1)
DMi. 25.01 20:00Port-GentilÄgypten Ghana 1:0 (1:0)
Mi. 25.01 20:00OyemUganda Mali 1:1 (0:0)

Viertelfinale

DatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
Sa. 28.01 17:00LibrevilleBurkina Faso Tunesien 2:0 (0:0)
Sa. 28.01 20:00FrancevilleSenegal Kamerun 0:0 n. V., 4:5 i. E.
So. 29.01 17:00OyemDR Kongo Ghana 1:2 (0:0)
So. 29.01 20:00Port-GentilÄgypten Marokko 1:0 (0:0)

Halbfinale

DatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
Mi. 01.02 20:00LibrevilleBurkina Faso Ägypten 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 3:4 i. E.
Do. 02.02 20:00FrancevilleKamerun Ghana 2:0 (0:0)

Spiel um Platz 3

DatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
Sa. 04.02 20:00Port-GentilBurkina Faso Ghana 1:0 (0:0)

Finale

DatumSpielortTeam 1Team 2Ergebnis
So. 05.02 20:00LibrevilleÄgypten Kamerun 1:2

Die wichtigsten Spieler beim Africa Cup

Trotz der während des Turniers anlaufenden Bundesliga werden viele Spieler aus der deutschen Top-Liga, aber auch aus der Premier League und anderen erstklassigen Ligen in Europa an dem Afrika Cup teilnehmen. So stehen neben Dortmunds Top Scorer Pierre-Emerick Aubamayang (für das Gastgeberland Gabun) auch der Berliner Salamon Kalou für den Titelverteidiger Elfenbeinküste auf dem Platz. Der Darmstädter Änis Ben-Hatira spielt für die Nationalmannschaft aus Tunesien. Schalke 04 muss mit Nabil Bentaleb (Algerien), Abdul Rahman Baba und Bernard Tekpetey (beide Ghana) auf gleich drei Stammspieler verzichten. So wundert es nicht, dass Eric-Maxim Choupo-Moting auf das Turnier verzichtet, um seinem Verein zur Verfügung stehen zu können. Der ist jedoch nicht der einzige Profi, der auf das (sportlich eher schwache) Turnier verzichtet, so ist er beispielsweise mit dem Liverpooler Joel Matip (stammt aus Kamerun) in guter Gesellschaft.

Yaya Toure bei der WM 2014 für die Elfenbeinküste (AGIF / Shutterstock.com)

Yaya Toure bei der WM 2014 für die Elfenbeinküste (AGIF / Shutterstock.com)

Vom aktuellen englischen Meister Leicester steht der Ghanaer Daniel Amartey im Kader, daneben stammen aus der Premier League Christian Atsu, Jordan Ayew (alle Ghana) und Didier Ibrahim N’Dong (Gabun) vom AFC Sunderland, sowie Ismaël Bennacer (Arsenal London, Algerien) auf dem Platz. Aus der spanischen Primera Division spielen unter anderem Bakary Koné (FC Malaga, Burkina Faso), Aïssa Mandi (Real Batis, Algerien), Fayçal Fajr (Deportivo La Coruña, Marokko) und Thomas Partey (Atlético Madrid, Ghana) mit um den begehrten Pokal. Daneben sind auch die Ligen aus Frankreich und vor allem Portugal (vor allem in der Mannschaft von Guinea-Bissau) stark bei dem Turnier vertreten. Generell lässt sich bei den Kadern der Mannschaften feststellen, dass die meisten Spieler nicht in ihrem jeweiligen Heimatland spielen. Eine große Ausnahme stellt hier lediglich die Mannschaften aus Tunesien und Ägypten dar, die mehrheitlich in ihrer Heimatliga unter Vertrag stehen.

Bundesligaspieler beim Africa Cup 2017

LandSpielerVerein
Algerien Nabil BentalebSchalke 04
Elfenbeinküste Salomon KalouHertha BSC
Gabun Pierre-E. AubameyangBor. Dortumund
Ghana Baba RahmanSchalke 04
Ghana Bernard TekpeteySchalke 04
Kamerun Jacques Zoua1. FC Kaiserslautern
Kamerun Edgar Salli1. FC Nürnberg
Mali Sambou YatabareWerder Bremen
Marokko Aziz BouhaddouzFC St. Pauli
DR Kongo Marcel TisserandFC Ingolstadt
Togo Ihlas BebouFortuna Düsseldorf

Fernsehübertragung & Livestream des Africacups

Da der Afrika-Cup in den letzten Jahren nicht auf großes Interesse beim deutschen Publikum gestoßen ist, wird er nicht im Fernsehen zu sehen sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass man in Deutschland die Spiele nicht live verfolgen kann. Eurosport hat lediglich die Tv-Rechte für andere europäische Länder wie Großbritannien, Portugal und Spanien, nicht aber für Deutschland.

Neben den üblichen Live-Ticker-Angeboten bietet der Wettanbieter bet365 alle Spiele im Livestream an. Dazu ist lediglich eine Registrierung auf der Seite erforderlich. Eine weitere Alternative sind ausländische Fernsehsender, die in Deutschland über Satellit im TV zu empfangen sind. Hier sind beispielsweise die britische, portugiesische und spanische Version von Eurosport zu nennen.

Diese kann man auch per Livestream über einen Proxydienst empfangen, in dem man vorgibt in einem der anderen Länder zu sein. Hier gibt es dann eben keinen deutschen Kommentar, sondern den des jeweiligen Landes.

Weitere Links zum Thema

Die offizielle Webseite des afrikanischen Verbands

Deutsche Webseite zum Africa-Cup 2017

Der Africa Cup auf Twitter