WM 2018 Qualifikation Gruppe A

WM Quali Gruppe A | WM Quali Gruppe BWM Quali Gruppe C | WM Quali Gruppe D
WM Quali Gruppe E | WM Quali Gruppe FWM Quali Gruppe G | WM Quali Gruppe H
WM Quali Gruppe I

Teilnehmer der Gruppe A

Frankreich Niederlande Schweden Bulgarien Weißrussland Luxemburg
Teilnehmer Gruppe A Placeholder
Teilnehmer Gruppe A

Frankreich in der WM 2018 Qualifikation

Gegen wen spielt Frankreich in der WM 2018 Qualifikation?

Frankreich bekommt es in der WM 2016 Quali-Gruppe A mit Schweden, den Niederlande, Weißrussland, Bulgarien und Luxemburg zu tun. Lediglich Schweden konnte sich für die EM 2016 qualifzieren, Frankreich war als EM-Gastgeber automatisch qualifiziert, verlor im EM-Finale gegen Portugal. Schweden enttäuschte bei der EM 2016 und schied schon in der Vorrunde aus. Die Niederlande war nicht dabei und bekommt nun eine neue Chance sich für ein internationales Turnier zu qualifizieren.

Frankreich sollte hier in dieser Gruppe siegreich sein und sich ohne Probleme für die WM 2018 Endrunde qualifizieren. Schweden ist dennoch nicht zu unterschätzen, erinnern wir uns an die WM-2014 Qualifikation gegen Deutschland, als man nach einem 0:4 Rückstand noch ein 4:4 erkämpfte. Doch ob Superstar Zlatan Ibrahimovic dann noch spielen wird, ist derzeit noch ungewiss.

frankreich-team

Die französische Nationalmannschaft bei der WM-2014. CP DC Press / Shutterstock.com

Tabelle der Gruppe A

Nr.MannschaftSpGUVTorePunkte
1.Frankreich 10721+1223
2.Schweden 10613+1719
3.Niederlande 10613+919
4.Bulgarien 10415-513
5.Luxemburg 10136-186
6.Weißrussland 10127-155

Spielplan der Gruppe A

1.Spieltag der WM-Quali Gruppe A: Favoriten mit Problemen

Zum Auftakt der WM-Qualifikation gab es in der Gruppe A überraschende Ergebnisse. Eine Enttäuschung erlebten dabei die Franzosen, die in Baryssau gegen Weißrussland nicht über ein 0:0 hinauskamen. Die Niederlande streben nach der verpassten EM nun die WM-Teilnahme an. Im ersten Spiel gegen die Schweden konnten sie den ersten Punkt sammeln, in Solna stand am Ende ein 1:1 nach Toren von Berg und Sneijder. Einen Sieger gab es dagegen in Sofia, wo sich Bulgarien und Luxemburg gegenüberstanden. Die Gäste gingen zwischenzeitlich sogar in Führung und konnten in der Nachspielzeit zum 3:3 ausgleichen, den Sieg sicherte Tonev aber mit dem Schlusspfiff für Bulgarien.

2.Spieltag der Gruppe A – Erste Siege für Holland und Frankreich

Der zweite Spieltag in der Gruppe A verlief noch torreicher, als bereits der Einstieg in die Qualifikation Anfang September. Die Niederländer konnten gegen tapfere Weißrussen souverän ihren ersten Sieg mit 4:1 vor heimischer Kulisse einfahren. In der ersten Hälfte traf Spartak Moskaus Mittelfeldspieler Quincy Promes gleich zweimal für die Holländer. Für die Männer aus Belarus traf Aleksey Rios kurz nach der Pause (47.), dicht gefolgt von weiteren niederländischen Treffern durch Janssen und Klaassen. Auch die Franzosen konnten ihre ersten drei Punkte mit einem 4:1-Sieg gegen Bulgarien einfahren. In der sechsten Minute gingen die Bulgaren nach einem Elfmetertreffer überraschend in Führung.  Allerdings stand es bis zur Pause in Paris nach Treffern von Gameiro, Payet und Griezmann bereits 3:1 für die Gastgeber. In der zweiten Hälfte traf Atlético Madrid-Stürmer Kevin Gameiro erneut für die Equipe tricolore. Die größten Schwierigkeiten des Abends hatten die Schweden im Spiel gegen Außenseiter Luxemburg. Schlussendlich verhalf Glasgow-Verteidiger Mikael Lustig den Skandinaviern in der 58.Minute zu einem knappen 0:1-Sieg in Luxemburg.

nl-trikot-von-hinten

Wesley Sneijder, Arjen Robben, Robin Van Persie. AGIF / Shutterstock.com

3.Spieltag der Gruppe A – Schweden und Frankreich teilen sich die Spitze

Im Spitzenspiel der Gruppe A unterlag der bis dahin Gruppenerste Niederlande Frankreich mit 1:0. Pogba schoss in der 30. Minute das Führungstor für die Gäste, welches gleichzeitig das einzige Tor des Spiels bleiben sollte. Durch einen 3:0-Sieg gegen Bulgarien konnte Schweden zwei Plätze in der Gruppe gut machen und teilt sich nun mit Frankreich den ersten Platz. In der 39. Minute brachte Toivonen die Skandinaven in Führung, bevor Hiljemark kurz vor dem Pausenpfiff die Führung ausbaute. Noch vor der 60. Minute machte Lindelöf den Sieg perfekt und traf zum 3:0-Endstand. Luxemburg schaffte es in Weißrussland zu einem Unentschieden. Nachdem Savitsky in der 80. Minute den Führungstreffer für die Gastgeber schoss, konnte Joachim fünf Minuten später ausgleichen. Für Luxemburg ist es der erste Punktgewinn in der Qualifikationsphase, dennoch bilden sie weiterhin das Schlusslicht der Gruppe A.

Der 4. Spieltag der Gruppe A

In Gruppe A konnten am 4. Spieltag die beiden großen Favoriten Frankreich und die Niederlande Siege einfahren. Frankreich setzte sich in einem knappen 2:1 gegen Schweden durch, das sich momentan auf dem 3. Platz befindet, punktgleich mit den Niederlanden, die durch einen gar nicht so einfachen 3:1 Sieg im Benelux Duell gegen Luxemburg auf Rang 2 verweilen. Bis zur Halbzeit konnten die Luxemburger dem WM Finalisten von 2010 sogar die Stirn bieten und gingen mit einem 1:1 in die Pause, doch die Holländer schlugen in der 2. Halbzeit zurück. Im 3. Duell bezwang Bulgarien Weißrussland mit 1:0 und meldete damit Ambitionen auf die Teilnahme an der WM Endrunde 2018. Aktuell befinden sich die Bulgaren mit 6 Punkten nur einen Zähler hinter den Schweden. In dieser Gruppe ist also noch vieles offen. Mit Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Bulgarien haben 4 Länder noch gute Chancen auf die WM-Teilnahme.

Der 5.Spieltag der Gruppe A: Holland vor dem Aus

Es wird immer enger für die Niederlande in Gruppe A. Nach dem Ausscheiden in der EM-Qualifikation droht nun auch das Aus für die Weltmeisterschaft 2018. Der Bulgare Delev erledigte die Niederländer mit seinem frühen Doppelpack quasi im Alleingang und leitete somit auch den Rauswurf von Bondscoach Danny Blind ein. Die Bulgaren rechnen sich mit dem 2:0 hingegen gute Chancen auf ein Weiterkommen aus. Der zweite Favorit, Frankreich, zeigte keine Blöße und ließ sich beim 3:1 in Luxemburg auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich nicht verunsichern. Schweden bewies indes, dass sie auch ohne Zlatan Ibrahimovic gewinnen können und das mehr als überzeugend. Weißrussland war beim 4:0 in Solna chancenlos.

Der 6. Spieltag in der Gruppe A: Schweden siegt Kurios

Am 6. Spieltag erfüllte Holland mühelos gegen die kleinen Luxemburger ihre Pflichtaufgabe, gleichzeitig kam es jedoch im Spitzenspiel Frankreich gegen Schweden zu einem der kuriosesten Treffer der Qualifikation, was Oranjes Chancen weiter kleiner werden ließ. Beim Spiel in Solna der Franzosen gegen Schweden stand es bis zur vierten Minute der Nachspielzeit 1:1, doch dann kam der Schock: Frankreichs Schlussmann Hugo Lloris hatte weit vor dem eigenen Tor einen Fehlpass auf Ola Toivonen fabriziert, dieser setzte gedankenschnell zum Weitschuss an da Lloris nicht im Tor war. 2:1! Eine bittere Niederlage nicht nur für Frankreich sondern auch für die Niederländer, denn mit einer Punkteteilung im Spitzenspiel wären sie am besten bedient gewesen. Jetzt muss man selbst Frankreich und Schweden schlagen und dabei auf jeweils fehler der anderen Hoffen um noch eine Chance auf die Qualifikation für die WM in Russland zu haben. Im letzten Spiel der Gruppe A gewann Weißrussland überraschend gegen Bulgarien mit 2:1.

Schwedens Spieler feiern den Sieg gegen Frankreich in der WM 2018 Qualifikation am 9.Juni 2017 in Solna, Schweden. AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Schwedens Spieler feiern den Sieg gegen Frankreich in der WM 2018 Qualifikation am 9.Juni 2017 in Solna, Schweden. AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Spieltermine der Gruppe A

DatumZeitMannschft 1.ErgebnisMannschft 2.
1.Spieltag
06.09.201620:45Weißrussland 0:0Frankreich
06.09.201620:45Bulgarien 4:3(1:0)Luxemburg
06.09.201620:45Schweden 1:1(1:0)Niederlande
2.Spieltag
07.10.201620:45Frankreich 4:1 (3:1)Bulgarien
07.10.201620:45Luxemburg 0:1 (0:0)Schweden
07.10.201620:45Niederlande 4:1 (2:0)Weißrussland
3.Spieltag
10.10.201620:45Weißrussland 1:1 (0:0)Luxemburg
10.10.201620:45Niederlande 0:1 (0:1)Frankreich
10.10.201620:45Schweden 3:0 (2:0)Bulgarien
4.Spieltag
13.11.201618:00Bulgarien 1:0 (1:0)Weißrussland
13.11.201618:00Luxemburg 1:3 (1:1)Niederlande
13.11.201620:45Frankreich 2:1 (0:0)Schweden
5.Spieltag
25.03.201718:00Schweden 4:0 (1:0)Weißrussland
25.03.201720:45Bulgarien 2:0 (2:0)Niederlande
25.03.201720:45Luxemburg 1:3 (1:2)Frankreich
6.Spieltag
09.06.201720:45Weißrussland 2:1Bulgarien
09.06.201720:45Niederlande 5:0Luxemburg
09.06.201720:45Schweden 2:1Frankreich
7.Spieltag
31.08.201720:45Bulgarien 3:2 (2:2)Schweden
31.08.201720:45Frankreich 4:0 (1:0)Niederlande
31.08.201720:45Luxemburg 1:0 (0:0)Weißrussland
8.Spieltag
03.09.201718:00Weißrussland 0:4 (0:3)Schweden
03.09.201718:00Niederlande 3:1 (1:0)Bulgarien
03.09.201720:45Frankreich 0:0Luxemburg
9.Spieltag
07.10.201718:00Schweden 8:0 (3:0)Luxemburg
07.10.201720:45Weißrussland 1:3 (0:1)Niederlande
07.10.201720:45Bulgarien 0:1 (0:1)Frankreich
10.Spieltag
10.10.201720:45Frankreich 2:1 (2:1)Weißrussland
10.10.201720:45Luxemburg 1:1 (1:0)Bulgarien
10.10.201720:45Niederlande 2:0 (2:0)Schweden

Wie hat sich Frankreich zur WM 2014 qualifiziert?

Frankreich wurde in der Gruppe I nur Tabellenzweiter hinter Spanien und musste dann durch die Playoffs gehen. Dort wartete die Ukraine. Im ersten Spiel verlor Frankreich auswärts mit 0:2, danach gewann man zu Hause mit 3:0 und qualifizierte sich somit für die WM2014 Endrunde.