Confed Cup 2003

Confederations Cup 2003

Der FIFA-Konföderationenpokal 2003 wurde in Frankreich ausgetragen. Anders als heute wurde der FIFA-Konföderationenpokal damals noch alle 2 Jahre ausgetragen und der Gastgeber war nicht zwangsweise das Gastgeberland der darauffolgenden Weltmeisterschaft. Bei der FIFA gingen fünf Bewerbungen ein: eine aus Australien, eine aus den USA, eine aus Portugal sowie gemeinsame Bewerbungen von Südafrika und Ägypten und die erfolgreiche französische. Ursprünglich war geplant gewesen, dass Frankreich sich zusammen mit der Schweiz bewirbt, was aber nie realisiert wurde.

Frankreich hatte sich als Turnier-Organisator bereits mit der Weltmeisterschaft 1998 bewiesen und das Team war auf Wiedergutmachung vor heimischem Publikum aus, nachdem es in der Weltmeisterschaft im Jahr zuvor bereits in der Vorrunde torlos ausgeschieden war.

Für das Turnier qualifizierten sich Frankreich als Europameister 2000, Brasilien als Weltmeister 2002, Japan als Asienmeister 2001, Kolumbien als Sieger der Copa America 2001, die USA als Sieger des Gold Cups 2002, Kamerun als Sieger des African Cup of Nations 2002 und Neuseeland als Sieger des OFC Nations Cups 2000. Die Türkei rückte als Dritter der Weltmeisterschaft 2000 nach, nachdem Deutschland, der Vize-Weltmeister 2000, Italien, der Vize-Europameister 2000, und Spanien, damals der zweitplazierte der FIFA-Weltrangliste, allesamt ihre Teilnahme absagten.

Da die spanische Liga 2003 sehr spät endete, fehlten Kolumbien, Frankreich und Brasilien mehrere wichtige Spieler – darunter die damaligen Welt-Stars Zinedine Zidane und Ronaldo, die bei Real Madrid spielten.

Confed Cup 2003 Teilnehmer

Gruppe A
Frankreich Kolumbien Neuseeland Japan
GastgeberSüdamerikameister 2001Ozeanienmeister 2002Asienmeister 2000
Gruppe B
Brasilien Kamerun Türkei USA
Weltmeister 2002Afrikameister 2002Dritter der WM-2002Gold Cup 2002

Austragungsorte Confed Cup 2003

Das Turnier wurde in drei Stadien gespielt: dem Stade de France in Saint-Denis, dem Stade de Gerland in Lyon sowie dem Stade Geoffrey-Guichard in Saint-Étienne. Insbesondere im 80.000 Personen fassenden Stade de France waren die Spiele bei weitem nicht ausverkauft.

Die Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Gruppe A bestand aus Neuseeland, Japan, Frankreich und Kolumbien, Gruppe B aus der Türkei, den USA, Brasilien und Kamerun. Als Favoriten im Vorfeld wurden hauptsächlich Weltmeister Brasilien und der Gastgeber Frankreich gehandelt.

Video Confed Cup 2003

Zusammenfassung des 2003 Confed Cup Halbfinale, sowie der tragische Tod Marc-Vivien Foés.

Gruppenphase Confed Cup 2003

Das Turnier begann für die Gruppe A im Stade de France mit dem Eröffnungsspiel Japan gegen Neuseeland, welches Japan mit dem Doppeltorschützen Shunsuke Nakamura 3:0 gewann. Am selben Abend stieg Gastgeber Frankreich in das Turnier ein und gewann durch einen Elfmeter von Thierry Henry 1:0 gegen Kolumbien. Am zweiten Spieltag der Gruppe schlug Kolumbien Neuseeland mit 3:1 und Frankreich Japan mit 2:1, wodurch Frankreich quasi im Halbfinale stand und das Spiel Japan gegen Kolumbien zu einem Endspiel um Platz 2 wurde. In diesem Spiel konnte sich Kolumbien durch ein Tor von Giovanni Hernández in der 69. Minute durchsetzen.

Spielplan Gruppe A

Datum/SpielortTeam 1Team 2Ergebnis
18. Juni, Saint-DenisNeuseeland Japan 0:3 (0:1)
18. Juni, LyonFrankreich Kolumbien 1:0 (1:0)
20. Juni, LyonKolumbien Neuseeland 3:1 (0:1)
20. Juni, Saint-ÉtienneFrankreich Japan 2:1 (1:0)
22. Juni, Saint-DenisFrankreich Neuseeland 5:0 (2:0)
22. Juni, Saint-ÉtienneJapan Kolumbien 0:1 (0:0)

Tabelle Gruppe A

Pl.LandSp.SUNToreDiff.Punkte
1.Frankreich 33008:1+7 9
2.Kolumbien 32014:2+26
3.Japan 31024:3 +13
4.Neuseeland 30031:11 −100

Die Gruppe B begann mit einer großen Überraschung, da ein starkes kamerunisches Team den Weltmeister Brasilien durch ein Tor von Samuel Eto`o mit 1:0 besiegte. Die USA ging gegen die Türkei 1:0 in Führung, allerdings konnten die Türken das Spiel drehen. Am zweiten Spieltag besiegte Kamerun die Türkei durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit, womit sie quasi im Halbfinale standen, und Brasilien gewann 1:0 gegen die USA. Im Spiel zwischen Brasilien und der Türkei musste Brasilien nun also gewinnen und führte zur Halbzeit auch durch ein Tor von Adriano. Allerdings drehte das türkische Team abermals ein Spiel, sodass auch der 2:2-Ausgleich in letzter Minute den Weltmeister Brasilien nicht vor einem sehr überraschenden Ausscheiden in der Vorrunde bewahren konnte.

Spielplan Gruppe B

Datum/SpielortTeam 1Team 2Ergebnis
19. Juni, Saint-ÉtienneTürkei USA 2:1 (1:1)
19. Juni, Saint-DenisBrasilien Kamerun 0:1 (0:0)
21. Juni, Saint-DenisKamerun Türkei 1:0 (0:0)
21. Juni, LyonBrasilien USA 1:0 (1:0)
23. Juni, Saint-ÉtienneBrasilien Türkei 2:2 (1:0)
23. Juni, LyonUSA Kamerun 0:0

Tabelle Gruppe B

Pl.LandSp.SUNToreDiff.Punkte
1.Kamerun 32102:0+27
2.Türkei 31114:4  ±04
3.Brasilien 31113:3 ±0 4
4.USA 30221:3 −2 1

Die Halbfinale Confed Cup 2003

Im Spiel zwischen Kamerun und Kolumbien ging das westafrikanische Überraschungsteam durch Pius Ndiefi früh in Führung und zog ins Finale ein. In der 72. Minute kollabierte Kameruns Mittelfeldspieler Marc-Vivien Foé auf dem Spielfeld und verstarb noch am selben Tag, was das gesamte Turnier überschattete. Später wurde bekannt, dass er an Herzproblemen litt und einige Tage vor dem Halbfinale Durchfall hatte, allerdings das Spiel unbedingt mitmachen wollte, da es in Lyon ausgetragen wurde, wo Foé einige Jahre gelebt und bei Olympique Lyonnais gespielt hatte. Der Trainer Winfried Schäfer hatte bemerkt, dass Foé erschöpft war und wollte ihn auswechseln, aber der Spieler signalisierte dass er weitermachen wollte.

Am selben Abend fand im Stade de France das zweite Halbfinale zwischen Frankreich und der Türkei statt, in dem Thierry Henry nach 11 Minuten das 1:0 erzielte und es dem verstorbenen Marc-Vivien Foé widmete. Auch das französische Team stand durch den plötzlichen Tod Foés unter Schock, da viele der Spieler, insbesondere der Torwart Grégory Coupet, Marc-Vivien Foé`s Teamkollege bei Olympique Lyonnais, gut kannten. Trotzdem konnten sie das Spiel durch eine überzeugende Leistung mit 3:2 für sich entscheiden. Die Türkei hatte in der 87. Minute die Möglichkeit, durch einen Elfmeter auszugleichen, welchen Okan Yilmaz allerdings weit neben das Tor setzte.

Ergebnis Halbfinale

Datum/SpielortTeam 1Team 2Ergebnis
26. Juni, LyonKamerun Kolumbien 1:0 (1:0)
26. Juni, Saint-DenisFrankreich Türkei 3:2 (3:1)

Es gab Zweifel und Diskussionen darüber, ob das Turnier nach dem Tod eines Spielers während des Spiels überhaupt weitergehen sollte, nachdem einige Spieler beider im Finale stehenden Teams gesagt hatten, es sollte aus Respekt für Foé nicht weitergespielt werden.

Schließlich ging das Turnier nach einer Entscheidung des kamerunischen Teams, das den Pokal für den Verstorbenen gewinnen wollte und dies dem FIFA-Präsidenten Sepp Blatter am Tag nach der Tragödie in einem Treffen versicherte, doch weiter.

Spiel um Platz 3 Confed Cup 2003

Im Spiel um Platz Drei standen sich nun die kolumbianische Mannschaft und die türkische Mannschaft gegenüber. Die Türkei, welche das ganze Turnier über stark gespielt hatte, konnte letztendlich dank einem Tor von Okan Yilmaz in der 86. Minute mit 2:1 gewinnen und wurde, wie bereits im Jahr zuvor bei der Weltmeisterschaft, Dritter. Yilmaz machte damit seinen verschossenen Elfmeter im Halbfinale wieder gut.

Ergebnis Spiel um Platz 3

Datum/SpielortTeam 1Team 2Ergebnis
28. Juni, Saint-ÉtienneKolumbien Türkei 1:2 (0:1)

Das Finale Confed Cup 2003

Das Finale begann mit einer Schweigeminute für Marc-Vivien Foé, welche die beiden Teams gemeinsam bestritten. Zudem trugen die kamerunischen Spieler Trikots mit Foés Namen und Geburtsdatum. In der regulären Spielzeit war das Spiel relativ ereignislos und ging in die Verlängerung, in der Thierry Henry einen Pass mit dem Knie vorbei am Torhüter Carlos Kameni lenkte, wodurch Frankreich das Turnier gewann.

Ergebnis Finale

Datum/SpielortTeam 1Team 2Ergebnis
29. Juni, Saint-DenisFrankreich Kamerun 1:0 n.GG

Als der französische Kapitän Marcel Desailly schließlich den Konförderationenpokal überreicht bekam, hielt er ihn nicht alleine in die Höhe, sondern zusammen mit Kamerun`s Kapitän Rigobert Song.

Wissenswertes

Mit vier Toren bekam Thierry Henry den Goldenen Schuh als Torjägerkönig. In einem Zuschauer-Voting für den Spieler des Turniers erhielt Marc-Vivien Foé die drittmeisten Stimmen und wurde posthum mit dem bronzenen Ball ausgezeichnet. Der Fair-Play-Award wurde an die japanische Mannschaft vergeben.

Die folgende Statistik bildet die Spieler mit den meisten Toren beim Confederations Cup 2013 in Brasilien ab. Der FIFA Confederations Cup 2013 war die siebte Ausspielung dieses interkontinentalen Fußballwettbewerbs für Nationalmannschaften unter diesem Namen und Obhut der FIFA. Es war insgesamt der neunte Wettbewerb dieser Art und fand vom 15. bis zum 30. Juni in Brasilien statt. Der spanische Spieler David Villa erzielte im Verlauf des Wettbewerbes 3 Tore.

 

Wer war der teuerste Spieler?

Die folgende Statistik bildet die Spieler mit den höchsten Marktwerten beim FIFA Confederations Cup 2013 in Brasilien ab. Der FIFA Confederations Cup 2013 war die siebte Ausspielung dieses interkontinentalen Fußballwettbewerbs für Nationalmannschaften unter diesem Namen und Obhut der FIFA. Es war insgesamt der neunte Wettbewerb dieser Art und fand vom 15. bis zum 30. Juni in Brasilien statt. Der Spieler mit dem fünfthöchsten Marktwert war der Spanier Sergio Busquets – sein Marktwert betrug 45 Millionen Euro.