Deutschland beim Confed Cup 2017

Deutschland beim Confed Cup 2017

Fahne von Deutschland

Fahne von Deutschland

Die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw geht als amtierender Weltmeister sowie mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in den Confed Cup 2017. Bislang verläuft die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland ohne Probleme, aus vier Spielen konnten vier Siege mit einer Tordifferenz von 16:0 Toren eingefahren werden. Da die WM-Qualifikationsgruppe C die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw vor deutlich lösbare Aufgaben stellt ist davon auszugehen, dass sich Deutschland ohne Probleme als Gruppensieger für die WM 2018 in Russland qualifizieren wird.

Die Mannschaft nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 - nun darf man zum Confed Cup 2017 fahren! ( 360b / Shutterstock.com )

Die Mannschaft nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 – nun darf man zum Confed Cup 2017 fahren! ( 360b / Shutterstock.com )

Gegen wen spielt Deutschland beim Confed Cup 2017?

Der Spielplan von Deutschland beim Confed-Cup 2017

Deutschland wurde in die Gruppe B als vierte Mannschaft gelost. Somit greift Deutschland am 18.Juni 2017 ins Turnier ein, wenn der Gegner Australien heisst. Am 22.Juni geht es dann weiter gegen den Südamerika-Meister Chile. Das abschließende 3.Vorrundenspiel findet am 25.Juni statt gegen den noch zu kürenden Afrikameister.

SpielDatumOrtMannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
318. Jun 17, 20 UhrMoskauKamerun Chile
419. Jun 17, 17 UhrSotschiAustralienDeutschland
722. Jun 17, 17 UhrSt. PetersburgKamerun Australien
822. Jun 17, 20 UhrKasanDeutschlandChile
1125. Jun 17, 17 UhrSotschiDeutschlandKamerun
1225. Jun 17, 17 UhrMoskauChile Australien

Ausblick auf den Confed Cup 2017

Nach einer mitreißenden Weltmeisterschaft 2014 und einer überraschenden Europameisterschaft 2016 steht schon das nächste große Turnier vor der Tür. Zwischen dem 17. Juni und dem 02. Juli 2017 findet in Russland der 10. Konföderationen Pokal statt. Als Weltmeister hat sich die deutsche Mannschaft automatisch für das Turnier qualifiziert und nimmt somit bereits das 3. Mal an dem Turnier teil. Der Confed Cup gilt nicht nur für den Gastgeber als organisatorische Generalprobe für die Weltmeisterschaft im darauffolgenden Jahr, sondern kann auch von den Mannschaften als wichtige Probe oder auch als Bühne für Experimente genutzt werden.

Der Confed Cup ist jedoch ein Turnier, welches der DFB Mannschaft aus lieber Tradition heraus nicht so richtig liegt. Erst zwei Teilnahmen stehen seit 1999 in den Annalen zubuche und der bislang größte Erfolg war ein dritter Platz im Jahr 2005. Angesichts der jüngsten großen Erfolge der Mannschaft um Manuel Neuer und Thomas Müller darf jedoch davon ausgegangen werden, dass die Mannschaft diese traurige Bilanz nunmehr ein wenig aufbessern möchte. Obgleich nach der WM 2014 in Brasilien sowie der Triumphnacht von Rio einige Personalabgänge zu verzeichen waren, was fast zwangsläufig einen kleinen Umbruch mit sich brachte, so hat Jogi Löw dennoch einen sehr schlagkräftigen Kader zusammenstellen können. Aus diesem Grund wird die Mannschaft auch bei dem Confed Cup 2017 zum Kreis der Titelfavoriten gezählt.
Nach dem Confed Cup steht die WM 2018 in Russland direkt vor der Tür, so dass die Mini-WM in dem Ruf steht als reines Spaßturnier zu gelten. Bundestrainer Jogi Löw hat jedoch bereits deutlich gemacht, dass sich die Mannschaft mit vollster Konzentration den Herausforderungen stellen und dass das Trainerteam das Kräftemessen mit Teams wie Russland und Portugal dementsprechend ernst nehmen wird. Für viele Nationalspieler könnte der Confed Cup somit als letzte Chance auf einen Kaderplatz bei der WM 2018 in Russland gelten so dass nicht von einem reinen Sommerkick ausgegangen werden darf. Wer Bundestrainer Jogi Löw kennt wird auch wissen, dass er seine Mannschaft akribisch auf jedes Turnier vorbereiten wird.

Der Stellenwert des Confed Cups

Während der Confed Cup in vielen Teilen der Welt als einmalige Chance gesehen wird, wird er in Deutschland eher belächelt. Dies liegt vor allem im Ruf des Turniers lediglich eine „Generalprobe“ für die nachfolgende Weltmeisterschaft zu sein. Dabei ist der Konföderationen Pokal vor allem in Südamerika extrem populär. In Deutschland sieht das jedoch anders aus. Team Manager Oliver Bierhoff sagte so Mitte dieses Jahrs in einem Interview der Sport Bild: „Der Confed Cup hat einfach nicht den sportlichen Stellenwert einer Welt- oder Europameisterschaft, daher ist es durchaus denkbar, dass wir im nächsten Jahr nicht in Bestbesetzung nach Russland reisen werden“. Weiterhin ist er der Meinung, dass es durchaus Sinn macht einmal eine längere Pause im Sommer zu geben, damit diese voll regeneriert in die Weltmeistersaison 2017/2018 gehen können. Auch Bundestrainer Löw scheint sich diesen Aussagen anzuschließen. Klar scheint: Für die deutsche Mannschaft ist der Confed Cup nicht mehr als eine Durchgangsstation für das große Ziel 2018 – die Verteidigung des Weltmeistertitels. Hierfür scheint die Mannschaft auch bereit zu sein, den Confed Cup zu Opfern. Dabei könnte die deutsche Mannschaft nächstes Jahr ihre Statistik verbessern: Das beste Ergebnis bei einem Confed Cup war lediglich ein 3. Platz im Jahr 2005.

Weitere Infos über Deutschland beim Confed Cup 2017

Trainer: Jogi Löw

Qualifziert als: Weltmeister 2014

Confed Cup Teilnahmen: 2 (1999, 2005)- Dritter Platz 2005

Erfolge: Weltmeister 1954, 1974, 1990 und 2014

Verband: DFB

germany

Der mögliche Kader der Löw-Elf

Nach diesen Aussagen aus der Führung der Mannschaft ist also davon auszugehen, dass das DFB-Team im nächsten Jahr mit einer deutlich verjüngten Mannschaft antreten wird. Einige Kandidaten für die A-Mannschaft haben sich in diesem Jahr bei den Olympischen Spielen angeboten, wo die Mannschaft einen überzeugenden zweiten Platz erreicht hat und nur knapp im Elfmeterschießen an der Goldmedaille vorbeigerutscht ist.

So sind Julian Brandt von Bayer Leverkusen oder Mahmoud Dahoud von Borussia Mönchengladbach heiße Kandidaten für den Confed Cup. Aber auch Spieler wie Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Leroy Sané (Manchester City) und Julian Weigl vom BVB, die bereits im Kader der Europameisterschaft standen, könnten nun beim Confed Cup zu ihrer verdienten Spielpraxis kommen und so auch auf der großen Bühne reifen. Vor allem Leroy Sané konnte bei der EM voll überzeugen und so den Sprung vom FC Schalke in die Premier League schaffen.

Der mögliche Kader von Deutschland beim Confed Cup
Gehen wir davon aus, dass der Kader verjüngt wird und einige Stammspieler fehlen, könnte der Kader zum Confed Cup 2017 so aussehen:

Tor: Bernd Leno, Marc-Andre ter Stegen

Abwehr: Yannick Gerhardt, Jonas Hector, Benjamin Henrichs, Joshua Kimmich, Sebastian Rudy, Jonathan Tah

Mittelfeld: Leon Goretzka, Max Meyer, Kevin Volland, Julian Weigl, Julian Brandt, Emre Can, Nikolas Süle

Sturm: Serge Gnabry, Leroy Sanè

Wir gehen aber davon aus, dass zumindest drei bis vier Stammkräfte dennoch mitgehen, damit Stabilität ins Spiel kommt.

Es ist jedoch auch zu erwarten, dass Bundestrainer Jogi Löw auch auf erfahrene Kräfte setzen wird. Der Trainer ist für seinen Ehrgeiz bekannt und wird nicht mit einer B-Mannschaft nach Russland reisen. Vor allem in der eher dünn besetzten Abwehr kann davon ausgegangen werden, dass altgediente Kräfte wie Hummels, Hector und Boateng mit nach Russland reisen werden. Größter Rückhalt der Mannschaft ist nach wie vor der neue Kapitän und Torhüter Manuel Neuer, mit dem auch bei diesem Turnier zu rechnen ist.

Das neue DFB Trikot zum Confed Cup 2017

Im November 2016 wurde das neue DFB Trikot 2017 zum Cofned Cup vorgestellt.

likay-guendogan-dfb-trikot2

 

Die bisherigen Spiele in der Confed Cup-Geschichte von Deutschland

Deutschland war bisher zweimal bei einem Confed Cup dabei: 1999 als man als Europameister 1996 fahren durfte, als auch 2005, als man selbst Ausrichter gewesen ist.

coming soon….