WM 2018 Qualifikation Gruppe C

WM Quali Gruppe A | WM Quali Gruppe BWM Quali Gruppe C | WM Quali Gruppe D
WM Quali Gruppe E | WM Quali Gruppe FWM Quali Gruppe G | WM Quali Gruppe H
WM Quali Gruppe I

Teilnehmer Gruppe C

Deutschland Nordirland Aserbaidschan Tschechien Norwegen San Marino

Teilnehmer Gruppe C Placeholder
Teilnehmer Gruppe C

Deutschland in der WM 2018 Qualifikation

Gegen wen spielt Deutschland in der WM 2018 Qualifikation?

Deutschland spielt in der WM-Qualifikations-Gruppe C gegen die Teams aus Tschechien, Nordirland, Norwegen, San Marino und Aserbaidschan. Fußballexperten reden von einer leichten Gruppe, immerhin werden San Marino und Aserbaidschan als reine Punktelieferanten dienen. Tschechien und Nordirland sind Teilnehmer der EM 2016 gewesen, Norwegen verpasste die EM-Endrunde in den Playoffs. Bei der WM 2014 war keines dieser Teams qualifiziert.

Bei der EM 2016 schied Tschechien in der Gruppe D nach der Vorrunde aus, Nordirland verlor im Achtelfinale gegen Wales mit 0:1.

In der WM-Qualifikation 2014 wurde Tschechien nur 3., Nordirland gar in Gruppe F nur 5, Norwegen in Gruppe E 4. Deutschland sollte also ohne Probleme Gruppenerster werden und sich zur Titelverteidigung zur WM 2018 qualifizieren.

de-weltmeister

Die deutsche Nationalmannschaft nach dem WM-Sieg 2014 in Brasilien. AGIF / Shutterstock.com

Tabelle der Gruppe C

Stand nach dem 5.Spieltag (26.03.2017)

Nr.MannschaftSpGUVTorePunkte
1.Deutschland 6600+2618
2.Nordirland 6411+913
3.Tschechien 6231+49
4.Aserbaidschan 6213-67
5.Norwegen 6114-44
6.San Marino 6006-290

Spielplan der Gruppe C

1.Spieltag der WM-Quali Gruppe C: Titelverteidiger Deutschland startet stark

In Gruppe C ist mit Deutschland der Titelverteidiger am Start. Ihr Auftaktspiel gegen Norwegen gewann die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in Oslo souverän mit 3:0. Ein Doppelpack von Thomas Müller sowie das erste Länderspieltor von Joshua Kimmich sorgten für den klaren Erfolg des DFB-Teams. Die beiden EM-Teilnehmer Tschechien und Nordirland standen sich derweil in Prag gegenüber und teilten sich beim 0:0 die Punkte. Wie erwartet blieb San Marino zum Auftakt ohne Zähler. Das Heimspiel gegen Aserbaidschan verloren sie mit 0:1. Der Weltmeister setzte sich somit schon zu Beginn der Qualifikation an die Spitze der Gruppe, auf dem Play-Off-Rang folgt derzeit Aserbaidschan.

2.Spieltag der WM-Quali Gruppe C: Weltmeister Deutschland bleibt ungeschlagen

Im Topspiel des Abends ging es für Weltmeister Deutschland gegen Tschechien. Bereits in der 13. Minute konnte Bayern-Stürmer Thomas Müller souverän im Hamburger Volksparkstadion punkten. Zwei weitere Treffer durch Real-Madrids Toni Kroos in der 49. und erneut Thomas Müller in der 65. Minute, besiegelten schließlich das Schicksal der Tschechen.

Am zweiten Spieltag in der Gruppe C traf Aserbaidschan auf Norwegen. Nach einer frühen Führung durch Maksim Medvedev in der 11. Minute sicherten sich die Aserbaidschaner daheim die drei Punkte. Die überraschenden Achtelfinalisten der EURO 2016 aus Nordirland hatten gegen die Männer aus San Marino zunächst alle Hände voll zu tun. Nach einem geglückten Elfmeter in der 26. Minute brachte Steven Davis die Nordiren in Führung. Beinahe die gesamte zweite Hälfte musste San Marino anschließend zu zehnt gegen den nordirischen Angriff bestehen, nachdem Verteidiger Mirko Palazzi gelb-rot gesehen hatte (49.). In der Schlussphase musste die Abwehr des Zwergstaates kapitulieren. Drei weitere nordirische Treffer, davon einer in der letzten Minute der Nachspielzeit, brachten den Fans in Belfast endlich Gewissheit.

freude-2014

Nicht nur die WM-2014 gab Grund sich zu freuen, auch die Qualifikation für die Nächste läuft rund. AGIF / Shutterstock.com

3.Spieltag der WM-Quali Gruppe C: Deutschland weiterhin ohne Gegentor

Auch im dritten Qualifikationsspiel bleibt Deutschland nicht nur ungeschlagen, sondern auch ohne Gegentor. In der 13. Minute brachte Draxler die DFB-Auswahl in Führung, nur vier Minuten später folgte das zweite Tor durch Khedira. Danach wurde das Spiel etwas ruhiger, der Sieg der Deutschen war dennoch souverän und zu keiner Zeit ernsthaft gefährdet. Norwegen gewinnt gegen San Marino deutlich aber auch glücklich mit 4:1, der erste Punktgewinn für die Skandinavier in der Qualifikation. Bereits in der 12. Minute gingen die Gastgeber in Führung, allerdings durch ein Eigentor der Gäste (Simoncini). Stefanelli traf anschließend in der 54. Minute für San Marino, diesmal ins richtige Tor. Diomande machte es mit dem Treffer zur 2:1-Führung in der 77. Minute noch einmal richtig spannend. Samuelsen und King sorgten kurz vor Spielende durch zwei weitere Tore für die endgültige Entscheidung und den Sieg für Norwegen. Torlos trennten sich hingegen Tschechien und Aserbaidschan. Aserbaidschan bleibt mit nun sieben Punkten hinter Deutschland zweiter, während Tschechien durch den Sieg der Norweger auf den fünften Platz in der Tabelle rutscht.

Der 4. Spieltag der Gruppe C:

In Gruppe C stand die Neuauflage des höchsten deutschen Auswärtssieges aller Zeiten an. 2006 gewann die DFB-Auswahl beim Fußballzwerg San Marino mit 13:0. Dieses Mal setzte sich die deutsche Mannschaft wieder klar durch, allerdings „nur“ mit einem 8:0. Der Bremer Serge Gaby erzielte hierbei in seinem 1. Länderspiel gleich 3 Treffer. Nordirland bezwang in einem rassanten Fußballspiel Aserbaidschan mit 4:0 und kletterte damit vorzeitig auf Rang 2, nun punktgleich mit selbigem Land. Für die Norweger wird der Weg zur Qualifikation indes immer schwieriger. In einem spannenden Spiel, verloren die Skandinavier in Tschechien mit 1:2 und stehen momentan vor San Marino auf dem vorletzten Platz von Gruppe C. Der Weg der deutschen Mannschaft sieht hingegen höchst vielversprechend aus. 12 Punkte und ein Torverhältnis von 16:0 deuten auf eine perfekte Qualifikation für die DFB-Elf hin.

André Schürrle ist der Matchwinner beim Länderspiel gegen Aserbaidschan. (Foto Shutterstock)

André Schürrle ist der Matchwinner beim Länderspiel gegen Aserbaidschan. (Foto Shutterstock)

Der 5. Spieltag der Gruppe C:

Auch im 5.Spiel der WM-Qualifikation 2017/2018 blieb Deutschland ohne Punkteverlust. Dafür gab es ein Gegentor beim 4:1 Sieg gegen Aserbaidschan, nachdem das Tem in sieben Spielen ohne Torverlust blieb. Jogi Löw setzte hier auf seine beste Truppe – die Tore erzielten Schürrle mit einem Doppelpack, Thomas Müller und Mario Gonez per Kopf. Die Mannschaft zeigte eindrucksvoll, aber nicht ohne defensive Probleme, dass man diese WM-Qualifikation ernst nimmt und sich frühzeitig für die Endrunde qualifizieren möchte.

In den beiden weiteren Spielen besiegt Nordirland Norwegen mit 2:0, San Marino war Tor und Punktelieferant für Tschechien, die mit 6:0 nach Hause fuhren. In der Tabelle führt Deutschland nun mit fünf Siegen, dahinter stehen Nordirland und Tschechien, die sich beide Hoffnungen auf einen 2.Platz machen dürfen.

Der 6. Spieltag in Gruppe C: Deutschland marschiert weiter

Auch das junge Perspektivteam von Bundestrainer Jogi Löw hatte keine Probleme mit den Gästen aus dem Zwergstaat San Marino. Souverän siegte man in Nürnberg mit 7:0, dabei kamen Sandro Wagner, Julian Brandt und Amin Younes zu ihren ersten Treffern im Nationalmannschaftstrikot. Im zweiten Spiel der Gruppe schaffte es Nordirland mit einem last minute Treffer gegen Aserbaidschan ihren Vorsprung auf die Verfolger Auszubauen, da Norwegen und Tschechien sich im dritten Spiel bei einem 1:1 etwas überraschend die Punkte teilten. Deutschland marschiert weiterhin souverän vorne weg, dahinter hat es Nordirland mittlerweile geschafft sich ein Polster von 4 Punkten auf Tschechien herauszuspielen. Am 01.09. geht es dann weiter mit dem 7. Spieltag der Qualifikation für Russland.

Die Startaufstellung gegen San Marino beim 7:0 - vorne: Joshua Kimmich, Julian Brandt, Amin Younes, Lars Stindl, Jonas Hector, Julian Draxler, hintern: Marc-Andre ter Stegen, Leon Goretzka, Sandro Wagner, Shkodran Mustafi, Emre Can am 10.Juni 2017. / AFP PHOTO / Christof STACHE

Die Startaufstellung gegen San Marino beim 7:0 – vorne: Joshua Kimmich, Julian Brandt, Amin Younes, Lars Stindl, Jonas Hector, Julian Draxler, hinten: Marc-Andre ter Stegen, Leon Goretzka, Sandro Wagner, Shkodran Mustafi, Emre Can am 10.Juni 2017. / AFP PHOTO / Christof STACHE

Termine von Deutschland in der WM 2018 Qualifikation

DatumZeitMannschft 1.ErgebnisMannschft 2.
1.Spieltag
04.09.201618:00San Marino 0:1 (0:1)Aserbaidschan
04.09.201620:45Norwegen 0:3 (0:2)Deutschland
04.09.201620:45Tschechien 0:0Nordirland
2.Spieltag
08.10.201618:00Aserbaidschan 1:0 (1:0)Norwegen
08.10.201620:45Deutschland 3:0 (1:0)Tschechien
08.10.201620:45Nordirland 4:0 (1:0)San Marino
3.Spieltag
11.10.201620:45Deutschland 2:0 (2:0)Nordirland
11.10.201620:45Norwegen 4:1 (1:0)San Marino
11.10.201620:45Tschechien 0:0 (0:0)Aserbaidschan
4.Spieltag
11.11.201620:45Nordirland 4:0 (2:0)Aserbaidschan
11.11.201620:45San Marino 0:8 (0:3)Deutschland
11.11.201620:45Tschechien 2:1 (1:0)Norwegen
5.Spieltag
26.03.201718:00Aserbaidschan 1:4 (1:3)Deutschland
26.03.201718:00San Marino 0:6 (0:5)Tschechien
26.03.201720:45Nordirland 2:0 (2:0)Norwegen
6.Spieltag
10.06.201718:00Aserbaidschan 0:1Nordirland
10.06.201720:45Deutschland 7:0San Marino
10.06.201720:45Norwegen 1:1Tschechien
7.Spieltag
01.09.201720:45Norwegen -:-Aserbaidschan
01.09.201720:45San Marino -:-Nordirland
01.09.201720:45Tschechien -:-Deutschland
8.Spieltag
04.09.201718:00Aserbaidschan -:-San Marino
04.09.201720:45Deutschland -:-Norwegen
04.09.201720:45Nordirland -:-Tschechien
9.Spieltag
05.10.201718:00Aserbaidschan -:-Tschechien
05.10.201720:45Nordirland -:-Deutschland
05.10.201720:45San Marino -:-Norwegen
10.Spieltag
08.10.201720:45Deutschland -:-Aserbaidschan
08.10.201720:45Norwegen -:-Nordirland
08.10.201720:45Tschechien -:-San Marino

Wie hat sich Deutschland zur WM 2014 qualifiziert?

Deutschland hatte es in der WM 2014 Qualifikation mit Schweden, Österreich, Irland, Kasachstan und den Färöer Inseln zu tun. Neun von zehn Länderspiele konnte die deutsche Nationalmannschaft klar gewinnen – lediglich beim „berühmten“ 4:4 gegen Schweden ließ man Punkte liegen. In diesem Spiel führte Deutschland schon 4:0, verspielte dann aber diesen Vier-Punkte-Vorsprung. So deutlich konnte sich Deutschland selten für eine WM-Endrunde qualifizieren.